Rezension "Cyana - Weltenspur"

  • Titel: Cyana - Weltenspur
  • Autorin: Dagmar Helene Schlanstedt
  • Format: mobi-Datei
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 396 Seiten
  • Verlag: bookshouse (September 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • Genre: Fantasy/Jugendbuch
  • Altersempfehlung: ab 12 Jahre
  • Preis: 5,99€ (eBook) 14,99€ (P-Book)


 Stell dir vor, du triffst in der Vergangenheit auf deinen bösartigen Vater in jungen Jahren und er ist noch abscheulicher und widerwärtiger, als du dir jemals vorgestellt hast. 


Marka und Claudio haben das geheimnisumwobene Witara vor dem Untergang gerettet, doch das Böse hat sich ein neues Domizil gesucht. In den Wirren des 2. Weltkrieges wurde die Insel Cyana mit einem energetischen Schutzschild von der Menschenwelt abgeschirmt und wird nun von knallenden Geräuschen heimgesucht. Marka und Claudio gehen auf Zeitreise in das Jahr 1945 und setzen mit ihrer Suche bei ihrem Urgroßvater an, der ein gut gehütetes Geheimnis bewahrt. Mit seiner Hilfe und einem Navajo-Code, hoffen sie, Licht ins Dunkel zu bringen. Eine mysteriöse Bestimmung und eine furchtbare Überraschung erwarten sie. Bevor sie die Zusammenhänge verstehen, geraten sie in höchste Gefahr. Können sie die Bewohner Cyanas dennoch retten?



In dem Land Witara weilen die Geschwister Marka und Claudio nur kurz, sie haben eine neue Aufgabe und reisen auf die Insel Cyana. Doch auch hier verweilen sie nicht lange, es geht zurück in das Jahr 1945.
Ich muss gestehen, das ich nach Witara etwas Sorgen hatte erneut nicht in die Geschichte zu finden, doch diese wurden schnell zerstreut. 
Sehr gut gefiel mir das durch kleine Rückblicke auf das Geschehen aus dem ersten Band, dieses Buch auch sehr gut separat gelesen werden kann. Man muss den ersten Band also nicht vorher gelesen haben.
Das Geschehen wird erneut zum größten Teil aus der Sicht von Marka geschildert, doch die Protagonistin macht eine wunderbare Wandlung mit. Sie wurde im Laufe des Geschehens viel mutiger und selbstbewusster und ihre liebenswerte und fürsorgliche Art gefiel mir sehr gut.
Mein Liebling ist allerdings immer noch ihr Bruder Claudio. Er hat sich mit großen Schritten in mein Herz geschlichen und ich war so manches Mal wirklich besorgt um den jungen Heißsporn.
Die Geschichte hatte mir sehr gefallen, neben den detaillierten Beschreibungen, die ich schon im ersten Buch bewunderte, ging es dieses Mal auch unglaublich spannend daher.
Das Geschehen spielt zum größten Teil in der Vergangenheit und ich war gefesselt von dem Geschehen zur Nazizeit. 
Neben neuen Aufgaben und Protagonisten begegnete man auch alten Feinden wieder und ich war von der Entwicklung des Geschehens total fasziniert und überrascht. 
Ich klebte förmlich an den Seiten und konnte nicht genug bekommen.
Das Ende des Buches ließ mich allerdings etwas ratlos zurück und ich konnte anfangs einfach nicht glauben, dass das nun schon alles gewesen sein sollte. 
Es bleiben einige Fragen offen und ich hoffe wirklich das Es noch einen weiteren Band über Marka und Claudio geben wird.

Cyana hat mich um einiges mehr gefesselt als sein Vorgänger Witara und ich bin wirklich gespannt, welches Abenteuer den beiden Geschwistern noch bevorsteht.


Dagmar Helene Schlanstedt, geboren 1956, ist in Sachsen Anhalt zu Hause.

Ihr ursprünglicher Beruf als Kommunikations-Techniker machte ihr lange Zeit Freude, bis die Liebe zur Natur siegte und sie mit einem Kräuterlädchen einen Neuanfang wagte. Endlich angekommen, unterstützt sie seitdem Ratsuchende mit ihren Kräuter-und-Energie-Heilungen.

Nebenher ist das Schreiben von Geschichten in Versform, aber auch Fantasy um irgendwelche kleine Wesen, ihre große Leidenschaft.


Kommentare:

  1. Huhu liebe Monic :-)

    Das klingt doch nach einer tollen Reihe. Natürlich wandert das gleich auf meine WuLi :-)

    Liebe Grüße und einen tollen vierten Advent wünscht dir Line :)

    AntwortenLöschen
  2. Hm ok nun muss ich es nächstes Jahr doch lesen, bin gespannt wie ich es finde :)

    AntwortenLöschen