Rezension "Blinder Hass"

  • Titel: Blinder Hass
  • Autor: Alex Winter
  • Format: mobi-Datei
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 511 Seiten
  • Verlag: bookshouse (November 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • Genre: Thriller
  • Preis: 6,99€ (eBook) 15,99€ (P-Book)
 »Ich habe den schwarzen Schatten in seinen Augen gesehen«, flüsterte der Aborigine. Seine Stimme klang angsterfüllt. »Er ist ein Kedic, ein Teufel in Menschengestalt ...« 

Als der Zürcher Sicherheitsexperte Vince Foster von seinem in Australien lebenden Bruder Bryan die unvollständige Kopie eines alten Tagebuches erhält, ahnt er zunächst nicht, welches düstere Geheimnis dieses birgt. Vince ist jedoch nicht der Einzige, der sich für das Tagebuch interessiert: Die rote Doktrin, eine weltweit operierende Geheimorganisation, die einen teuflischen Plan verfolgt, der die Welt an den Rand des Abgrundes führen könnte, versucht mit allen Mitteln, in den Besitz des Originaltagebuches zu gelangen. 
Während Vince verzweifelt nach Antworten sucht, gerät er immer tiefer in einen Strudel aus Verschwörungen, Intrigen und Mord. Auf sich allein gestellt, gejagt von mächtigen Feinden und von der Polizei für einen skrupellosen Mörder gehalten, flieht Vince nach Australien.

Mich als Coverjunkie sprach dieses Buch optisch nicht wirklich an. Doch die dunkle, aufgewühlte See hat auch etwas Geheimnisvolles. Als das Geschehen dann auch noch auf Helgoland im Jahre 1944 begann, war ich vollends verunsichert.
Doch Alex Winter hat einen wunderbar fesselnden Schreibstil, der mich einfach nicht mehr los lies.
Mittlerweile war ich im Jahre 2012 angekommen und verfolgte mit Spannung das Geschehen um Vince Foster in der Schweiz. 
Die Entwicklungen wurden immer mysteriöser und die Situation für den Hauptprotagonisten und sein Umfeld immer gefährlicher.
Es war wirklich beeindruckend wie sich Vince Foster immer wieder aus Gefahrensituationen befreien konnte. Die Geschehnisse führen den Hauptprotagonisten letztendlich nach Australien. Hier wohnt der Leser einer aufreibenden Verfolgungsjagd quer über den roten Kontinent bei.
Gelungene Abwechslungen bieten zudem die Szenenwechsel von Vince zu den Drahtziehern der roten Doktrin. Hier erfährt man unglaublich viel über die Organisation und die Verfolgung ihrer Pläne.
Sehr schön finde ich das jedes neue Kapitel mit einem Datum und dem Handlungsort überschrieben ist. So hatte ich immer einen wunderbaren Überblick, wo sich das Geschehen gerade ereignete.
Fasziniert war ich von den detaillierten Beschreibungen der Örtlichkeiten in Australien. Die Flora und Fauna, sowie die einzelnen Städte bzw. Routen die Vince auf seiner Reise durchs Outback passierte, erweckten bei mir Fernweh.
Doch nicht nur das Land wurde wunderbar anschaulich beschrieben, auch die Aborigines, die Ureinwohner Australiens und ihre Kultur werden dem Leser näher gebracht.
Dieser Thriller ist wirklich atemberaubend spannend. 
Bis zuletzt wartete hinter jeder Ecke eine neue Überraschung, die die Geschehnisse veränderte und der Geschichte eine neue Wendung gab.

Alex Winter schickt seine Leser, mit diesem Thriller, wahrhaftig auf eine einmalige Abenteuerreise quer über den roten Kontinent.


Alex Winter, geboren 1960 in Zürich/Schweiz, absolvierte die Kunstgewerbeschule in Zürich. Er arbeitete zunächst als Dekorationsgestalter, später in verschiedenen Berufen im In- und Ausland. Seit 1980 unternimmt er immer wieder mehrjährige Reisen, die ihn vor allem nach Australien, Neuseeland und in die Südsee führen. Alex Winter lebt heute mit seiner Frau im Zürcher Oberland.

Keine Kommentare:

Kommentar posten