Rezension "Alles dreht sich"


  • Titel: Alles dreht sich
  • Autorin: Rosemarie Eichinger
  • Klappenbroschur: 208 Seiten
  • Verlag: Carlson (Februar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • Genre: Jugendbuch
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 18 Jahre
  • ISBN-10: 3551520496
  • ISBN-13: 978-3551520494
  • Preis: 13,99€

Max will das sie die Sache systematisch angehen und er sagt, es gibt Schlimmeres. Und irgendwie hat er Recht. Im Gegensatz zu Max weiß ich nur nicht, wie ich meinen Gehirntumor systematisch angehen soll. Allerdings bin ich auch nicht gestört und psychisch labil. Das ist Max` Privileg. Mit der Liste fängt es an. Was man unbedingt noch tun muss, bevor man abkratzt. Und plötzlich sind wir mittendrin in unserer Aktion. Weil wir etwas Sinnvolles tun wollen, aufrütteln. Sogar Pia macht mit. Weil man nicht wegschauen darf. Das ist das Wichtigste. mehr oder weniger. Jedenfalls gehört es zu den wichtigen Dingen. So wie Max und Pia.

Inklusive E-Book im Format EPUB oder mobipocket

Ich habe dieses Buch von den Buchbotschaftern zum Lesen zur Verfügung gestellt bekommen und danke ihnen sehr dafür.

Nach der Leseprobe erwartete ich ein Jugendbuch, das sich mit einem angemessenen Maß Humor an das schwierige Thema "Sterben eines Teenagers" heranwagt und war um so überraschter als ich bemerkte, das dieses Buch eine ganz andere Wendung nahm.
Wir erleben die Geschichte aus drei unterschiedlichen Sichtweisen, allerdings immer aus der Ich-Perspektive erzählt. Dieser Umstand erschwerte es mir so manches Mal den Überblick zu behalten, wer von den drei Hauptprotagonisten nun gerade die Ereignisse schilderte, da diese Wechsel nicht angezeigt wurden und plötzlich passierten.
Der Kern der Geschichte ist schnell erzählt. Bei Linda wird ein Gehirntumor diagnostiziert, doch anstatt in Trauer und Angst zu verfallen beginnt sie mit ihren Freunden Max und Pia Pläne zu schmieden, wie man etwas bleibendes hinterlassen kann.
Nun wird es richtig lustig und informativ. Die Drei überlegen sich Aktionen um ihre Umgebung aufzurütteln, um auf Missstände in unserer Gesellschaft aufmerksam zu machen und unterstreichen diese mit prägnanten Sprüchen, die zum Nachdenken anregen. 
Obwohl ich etwas anderes erwartet habe finde ich das Buch doch Recht gelungen und kann mir durchaus vorstellen, dass die genannten Fakten und beschriebenen Aktionen der drei Jugendlichen so manchen Leser zum Grübeln bringen werden.
Bei mir war es jedenfalls so.


Keine Kommentare:

Kommentar posten