Rezension "Dämonenkind"

  • Titel: Dämonenkind
  • Autorin: Ylvi Walker
  • Format: mobi-Datei
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 269 Seiten
  • Verlag: bookshouse (Oktober 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • Genre: Paranormal Romance
  • Preis: 4,99€ (eBook) 12,99€ (P-Book)


 Was, wenn alles, an das du bisher geglaubt hast, eine einzige Lüge ist? 

Das Leben, das du geführt hast, nichts weiter war als ein inszeniertes Possenspiel, in dem du unfreiwillig die traurige Hauptrolle gemimt hast?



Immer dichter zieht sich das Netz ihrer Verfolger um Sora und ihre Freunde zu. Auf der Flucht vor Rafaels Brüdern und verraten von himmlischen Mächten, gibt es für den Wächter des Lichts nur noch zwei Dinge, die zählen: der Schutz der Heilsbringerin und Sora, der Frau, die er mehr als alles auf der Welt liebt.


 Nach dem unglaublich spannenden ersten Teil der Wächter-Reihe musste ich einfach erfahren, wie es weitergeht.
Wie erwartet traf ich auf lieb gewonnene bekannte Charaktere wie Sur, aber es reihten sich auch einige neue und nicht weniger interessante Protagonisten in diese turbulente Geschichte ein.
Trotz der Vielfalt an mystischen Wesen und einer erneut sehr spannenden Geschichte konnte dieses Buch mich jedoch nicht so sehr packen wie sein Vorgänger.
Ich erwartete, dass dieses Buch genau dort beginnen würde, wo der erste Band aufhörte, doch das war ein Irrtum. Die Geschehnisse wurden nicht weitergeführt, sondern lediglich als Erinnerungen wiedergegeben. Diesen Umstand fand ich etwas schade und er nahm mir auch die Euphorie des Weiterlesens, die sich am Ende von Engelssohn eingestellt hatte.
In Dämonenkind werden immer wieder größere Zeitsprünge absolviert, durch die ich zunehmend das Gefühl hatte, etwas Entscheidendes zu verpassen. Dieses Mal wird das Geschehen auch nicht mehr nur aus der Sicht von Sora und Raphael geschildert. So überraschte mich die Szene zwischen Delilah und Jan total und ich hätte ehrlich gesagt, auch gut darauf verzichten können.
Dennoch war die Geschichte spannend und wartete erneut mit unglaublichen Ereignissen und Wendungen auf.
Wie schon im ersten Band war ich begeistert von den bissigen Sprüchen und Bemerkungen, die die Protagonisten sich teilweise um die Ohren warfen.
Das Ende der gefährlichen Flucht von Sora, Rafael und ihrer kleinen ungewöhnlichen Familie konnte mich jedoch nicht wirklich begeistern. Es war für mich zu ereignislos, zu unspektakulär und einfach zu glatt.
Ich mag zwar Happy Ends, doch ich frage mich wirklich, wie diese Geschichte nun weitergehen soll.

Dämonenkind ist eine schöne Fortsetzung, konnte mich aber leider nicht so sehr fesseln wie Engelssohn, der Auftakt dieser himmlischen Wächter-Reihe.


Ylvi Walker wurde in den späten Siebzigern in Deutschland geboren. Sie wuchs mit allerlei Getier in einem idyllischen Dörfchen auf. Ihr Berufswunsch stand schon relativ früh fest und sie ist konsequent dabei geblieben. Entgegen ihrer persönlichen Vorliebe für die Farbe schwarz, trägt sie beruflich weiß.
Das Schreiben entdeckte sie bereits in jungen Jahren für sich. Ihre Kurzgeschichten füllen etliche Notizbücher, doch nur wenige eignen sich für die Publikation. Erst in der Elternzeit mit ihrer Tochter widmete sie sich ihrem ersten großen Schreibprojekt: einem Vampirroman, den sie bis heute keinem Verlag vorgestellt hat.

Wächter des Lichts-Reihe

Band 1 - Engelssohn
Band 2 - Dämonenkind

Band 3 - Der 7. Engel


Band 4 - Bittersüße Rache

Keine Kommentare:

Kommentar posten