Rezension "Pay in Love: Ein Chef für gewisse Stunden..."

  • Titel: Pay in Love: Ein Chef für gewisse Stunden...
  • Autorin: Lina Roberts
  • Format: mobi-Datei
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 78 Seiten
  • Verlag: bookshouse (August 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • Genre: Erotik-Kurzgeschichte/Romance
  • Preis: 1,99€ (eBook)
 Alexandra Woods kann ihr Glück kaum fassen, als ihr Chef, Cole Lowell, sie bittet, ihn auf eine Geschäftsreise nach Berlin zu begleiten. In der Hoffnung, endlich sein Herz zu gewinnen, lässt sie sich auf eine heiße Affäre mit ihm ein, nur um am nächsten Morgen in eine Katastrophe zu schlittern. Cole hat sie nur mitgenommen, damit sie seinem Kunden schöne Augen macht. Wird sich Alex auf das gefährliche Spiel einlassen, um Coles Herz zu gewinnen?

Prickelnd wie ein warmer Sommerregen und romantisch wie ein Kaminfeuer an kalten Wintertagen, treffender könnte ich diese Kurzgeschichte nicht beschreiben.
Die Autorin schildert uns in sechs Kapiteln, ein Wochenende im Leben der Hauptprotagonistin Alex Woods.
Alex, ein katholisch erzogenes Mädchen vom Lande begleitet für ein Wochenende ihren Chef Cole Lowell zu einer Geschäftsreise nach Berlin. Alex ist seit Arbeitsantritt in der Firma heimlich in ihren Chef Cole verliebt, würde aber niemals im Traum daran denken, dass dieser ihre Gefühle erwidern, geschweige denn Interesse an ihr Hegen könnte.
Das Geschehen wird ausschließlich aus der Sicht von Alex erzählt, wodurch man trotz der kurzen Zeitspanne einen guten Draht zu der Protagonistin bekommt. Man lernt ihre Ängste, Selbstzweifel und geheimen Wünsche kennen und ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen.
Der männliche Gegenpart ist Cole Lowell, der charismatische Womanizer an dem Alex ihr Herz verloren hat. Ich wurde lange nicht schlau aus seinem Verhalten, was eindeutig daran lag immer nur das Geschehen aus der weiblichen Sicht zu erleben. Cole umhüllt dadurch ein gewisser Hauch von Unnahbarkeit und entfesselter Erotik.
Die anderen Protagonisten sind nur zierendes Beiwerk, um dieser Geschichte den letzten Schliff zu verleihen.
Die erotischen Szenen, die diese Kurzgeschichte durchziehen, sind wunderbar und sinnlich beschrieben. Ihnen haftet nichts Vulgäres oder Pornografisches an, wodurch sie genug Spielraum lassen die eigene Phantasie zu beflügeln.
Das Konstrukt um die erotischen Szenen ist gut durchdacht und nicht nur spannend, sondern auch herzergreifend und überraschend.

Pay in Love ist eine hinreißende Kurzgeschichte, die Erotik und Romance gekonnt vereint.
 Dieses Werk von Lina Roberts konnte mich durch ein spannendes und erotisches Gesamtpaket nicht nur begeistern sonder auch überzeugen.


Lina Roberts ist ein Winterkind des Jahres 1969. Dennoch liebt sie den Frühling, sonnige Tage am Meer und die quirligen Metropolen Berlin, Kairo und Bangkok. Wenn sie nicht gerade schreibt, liest sie gern oder hängt träumend ihren Fantasien nach.
Unter anderem Namen hat sie bereits einen Roman und einige Kurzgeschichten veröffentlicht. Als Lina Roberts schreibt sie romantische Liebesromane mit prickelnder Erotik.

Keine Kommentare:

Kommentar posten