Rezension "Ohne ihn!"

  • Titel: Ohne ihn!
  • Autorin: Kerry Cohen Hoffmann
  • Broschiert: 185 Seiten
  • Verlag: Pink! (Mai 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • Genre: Jugendbuch
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
  • Originaltitel: It's not you, it's me
  • ISBN-10: 3864300169
  • ISBN-13: 978-3864300165
  • Preis: 9,99€




 HENRY HÖLLE HALLELUJAH
Zoë ist mit ihrem Traumtyp Henry zusammen und so richtig glücklich. Bis Henry plötzlich Schluss macht und Zoë in das totale Gefühlschaos stürzt. Aber sie will ohne ihn einfach nicht sein, und setzt alles daran, Henry zurückzuerobern koste es, was es wolle. Zum Beispiel ein eigens für ihn einstudierter Tanz. Dass sie sich dabei total lächerlich macht, sieht Zoe in ihrem blinden Aktionismus gar nicht.
Sondern greift stattdessen zum allerletzten Mittel...
Kerry Cohen Hoffmann widmet sich in ihrem Buch der ersten großen Liebe. Und dem Gefühl, wenn diese zerbricht. Eine wunderbar gefühlvolle Geschichte, die da anfängt, wo andere Mädchenbücher aufhören.

Ohne ihn! ist mein drittes Buch aus der Pink! Reihe und besticht ebenfalls durch ein knallig farbiges Cover, dieses Mal in einem Lilaton. 
Sonst können wir in den Büchern aus dem Hause Pink! die Protagonisten dabei begleiten wie sie die Liebe finden, welche Schwierigkeiten und Hürden solche ersten zarten Bande mit sich bringen und freuen uns auf ein Happy End.
Ohne ihn! ist da wirklich eine Ausnahme, denn das Buch beginnt da, wo Herzen brechen und Tränen fließen, am Ende einer Liebe. 
Ich begleitete Zoë durch die Hölle namens Liebeskummer und konnte dabei miterleben, welche absurden und peinlichen Aktionen sich ein Mädchen mit Liebeskummer ausdenkt, um ihre große Liebe zurückzubekommen. Aber das Buch zeigt uns auch auf, wie sich manche Menschen in einer Beziehung verändern und ihre kleine Welt nur noch um den Partner herum aufbauen. Da ist die Person, der man sein Herz schenkt, plötzlich wichtiger als Freunde, Hobbys und seine eigenen Bedürfnisse.
Wenn unter solchen Bedingungen eine Liebe zerbricht, zerbricht in diesem Fall auch die Welt dieser so aufopferungsvoll liebenden Person und das kann zu sehr großen Problemen führen. 
Es ist schon beängstigend, was die Liebe und auch Liebeskummer aus einem fröhlichen, zufriedenen Menschen machen kann. Diese ganzen hirnrissigen Versuche Henry zurückzugewinnen, angefangen bei dem Gedicht, das sie in sein Zimmer schmuggelt, bis hin zu dem Auftritt bei dem Open-Stage-Abend zeigen sehr deutlich das da, was verkehrt läuft. Ich glaube ich habe mich beim Lesen eines Buches noch nie so oft fremdgeschämt wie in diesem. Zoë entwickelt sich in ihrem Wahn zusehends in eine Stalkerin und verletzt am Ende nicht nur ihren Exfreund und sich, sondern auch eine Reihe von anderen Leuten, die nichts für ihre Miesere können.

Eine tolle Geschichte, die einmal die andere Seite der Liebe beleuchtet und einen wirklich zum Nachdenken anregt.


1970 in New Jersey geboren, arbeitete Kerry Cohen Hoffmann zuerst als Psychotherapeutin für weibliche Teenager und als Lehrerin für Kreatives Schreiben. 2006 veröffentlichte sie ihr erstes Buch, es folgten sieben weitere. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Portland, Oregon.

Keine Kommentare:

Kommentar posten