Rezension "Tränenperle"


  • Titel: Tränenperle 
  • Autorin: Christina Kunellis
  • Broschiert: 344 Seiten
  • Verlag: Gerth Medien (September 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • Genre: Jugendbuch
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 16 Jahre
  • ISBN-10: 3865917380
  • ISBN-13: 978-3865917386
  • Preis: 13.99€



Für Merle geht ein Traum in Erfüllung. Denn kurzerhand bietet sich ihr die Möglichkeit, ihrem verhassten Leben zu entkommen: durch ein Praktikum auf einem Bauernhof. In der heilen Welt ihrer Gastfamilie blüht Merle auf. Doch dann schleicht sich ihre alte, zerstörerische Denke wieder ein: Dass sie es nicht wert ist, geliebt zu werden. Dass es besser wäre, wenn sie nicht da wäre... Wie früher versucht sie, diesem Grauen mit Hilfe von Drogen, Alkohol und Ritzen zu entkommen. Merle muss erst ganz unten ankommen, bis sie langsam begreift, dass sie liebenswert ist. Und dass es da jemanden gibt, der sie genau so gewollt hat, wie sie ist ... 

Ein bewegender Jugendroman: fesselnd, authentisch und voller Hoffnung.

Dieses Buch ist wirklich etwas Besonderes.
Angezogen von dem bunten Cover und der brisanten Thematik war ich sehr gespannt darauf, wie die Autorin die Geschichte von Merle erzählt, ohne zu religiös zu werden.
Dass ich es in diesem Buch nicht nur mit einem erschütternden Schicksal zu tun haben werde, sondern auch mit dem Themen Gott und Glaube war mir bewusst und wer den Verlag kennt oder sich das Programm vorher ansieht, erlebt bei dieser Lektüre auch keine unangenehmen Überraschungen.
Die Geschichte über Merle hat mir sehr gut gefallen und ich war sehr positiv überrascht wie authentisch und realitätsnah die Hauptprotagonistin und ihre Probleme beschrieben werden. Es wird sehr viel über Symbolik vermittelt, wie zum Beispiel "da liegt der Hund begraben". Der religiöse Einfluss lässt sich nicht leugnen und der Glaube, sei es nun der an Gott oder sich selbst, spielt eine große Rolle, ist aber nicht so aufdringlich, dass man es als übertrieben ansehen könnte. 
Sehr schön finde ich auch die Geschichte zu der Tränenperle, die dem Buch ihren Namen gibt.
Neben dem Glauben und den traumatischen Erlebnissen der Hauptprotagonistin Merle liegt der Fokus allerdings auf dem Thema Liebe, die sich wie ein roter Faden durchs gesamte Buch zieht. Die keimende Liebesgeschichte, die immer wieder im Keim zu ersticken droht, ist ebenso fesselnd wie lehrreich.

Christina Kunellis hat ein Buch geschrieben das nicht nur schockiert und berührt, sondern auch zum Nachdenken anregt und konfrontiert ihre Leser mit einer Thematik, die auch heute noch gerne unter den Tisch gekehrt wird und unbeachtet in dunklen Ecken lauert. 
Ich kann nur jedem, egal ob Erwachsener oder Teenager, empfehlen dieses Buch zu lesen.

Emotional, authentisch, bewegend.

Das Buch trift einem mitten ins Herz und klingt bis in die Tiefen der Seele nach.



Christina Kunellis ist 1968 in Reutlingen geboren. Nach dem Abitur machte sie eine Ausbildung zur Landwirtin, studierte anschließend Agrarwissenschaften und arbeitete auf verschiedenen Höfen.
Seit 2003 lebt sie mit ihrer Familie auf einem Bio-Milchviehbetrieb in Oberbayern und arbeitet in der kirchlichen Behinderteneinrichtung, in die die Landwirtschaft eingegliedert ist.

In landwirtschaftlichen Sozialprojekten hat sie bei der Zusammenarbeit mit verhaltensauffälligen Jugendlichen miterlebt, welche zerstörerischen Prozesse bei jungen Menschen durch lieblose Behandlung und Vernachlässigung in Gang gesetzt werden können, aber auch, wie heilend ein stabiles, wertschätzendes Umfeld wirkt, das einbindet und Verlässlichkeit und Orientierung bietet.

Keine Kommentare:

Kommentar posten