Rezension "Ich fürchte mich nicht"


  • Titel: Ich fürchte mich nicht 
  • Autorin: Tahereh H. Mafi
  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (Juli 2012)
  • Sprache: Deutsch 
  • Genre: Dystopie
  • Originaltitel: Shatter me
  • ISBN-10: 3442313015
  • ISBN-13: 978-3442313013
  • Preis: 16,99€




Ich habe eine Gabe. Ich bin das Leben. Berühr mich.

»"Du darfst mich nicht anfassen", flüstere ich. "Bitte fass mich an", möchte ich in Wahrheit sagen. Aber wenn man mich anfasst, geschieht Seltsames. Schlimmes.«

Ihr Leben lang war Juliette einsam, eine Ausgestoßene – ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Doch Juliette beschließt zu kämpfen – gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr. An ihrer Seite ein Mann, zu dem sie sich unaufhaltsam hingezogen fühlt. Ihn zu berühren ist ihr sehnlichster Wunsch – und ihre größte Furcht ...
(Quelle: Goldmann Verlag)

Nun habe ich es endlich geschafft, ich habe meine erste Dystopie gelesen. Ich habe lange überlegt, wie ich mit vielen Worten möglichst wenig Inhalt verrate, aber einige Details muss ich einfach benennen.
Anfangs war ich von dem Schreibstil etwas verwirrt. Er wirkte so gehetzt und verworren, fast so als hätte man es hier wirklich mit einer Verrückten zu tun. Diesen Eindruck verstärkten die teilweise durchgestrichenen Sätze, die ich als ihre wahren Gedanken wahrnahm und die durch eine verharmloste Variante ersetzt wurden, und die Wortwiederholungen, die an ein nachhallendes Echo erinnerten. Das Ganze wirkte auf mich wie eine Art Tagebuch und passte einfach zu den beschriebenen Umständen der Hauptprotagonistin. 
Nach und nach bekam ich einen guten Zugang zu Juliette, und nachdem sie in dieser Militärbasis landete, wurde alles noch rasanter, aber auch sehr fesselnd. Ihre Vergangenheit und ihre gefährliche Gabe lässt die ganze Geschichte in einem völlig neuen Licht erscheinen und auch die Rolle des geheimnisvollen Unbekannten, den Juliette von damals kennt, und der ihr Leben verändert. Die Verbindung zwischen den Beiden ist immer noch ein Rätsel, aber diese magische Anziehungskraft hat auch mich in ihren Bann gezogen. 
 Mich erinnerte die Gabe von Juliette die ganze Zeit über an X-Man und da ich diese Mutantenfilme liebe, möchte ich natürlich auch wissen, wie diese Geschichte weitergeht. Das Ende des Buches ist jedenfalls so geschrieben, dass man am liebsten weiterlesen möchte und frustriert auf den nächsten Band wartet, weil noch so viele Fragen offen sind.

Eine Liebe, die keine Grenzen kennt und eine Gabe, die die Welt verändern kann.


Tahereh Mafi ist 25 Jahre alt. Sie wurde als jüngstes von fünf Kindern in einer Kleinstadt in Connecticut geboren und lebt mittlerweile in Orange County in Kalifornien. Nach ihrem Abschluss an einem kleinen College in Laguna Beach studierte Mafi, die acht verschiedene Sprachen spricht, ein Jahr in Spanien. Danach reiste sie quer durch die Welt und fing nebenbei an zu schreiben. Mit ihrem Debüt "Ich fürchte mich nicht" eroberte sie die amerikanische Romantasy-Gemeinde und Bloggerwelt im Sturm.

Keine Kommentare:

Kommentar posten