Rezension "Schattengesicht"


  • Titel: Schattengesicht 
  • Autorin: Antje Wagner
  • Taschenbuch: 206 Seiten
  • Verlag: bloomoon (April 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • Genre: Kinder- und Jugendbuch
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 0 - 16 Jahre
  • ISBN-10: 383335089X
  • ISBN-13: 978-3833350894
  • Preis: 7,95€


So harmlos sie auch wirken - irgendwas stimmt mit Milana und Polly nicht. Etwas Ungreifbares, Rätselhaftes umgibt sie. Warum schrecken die Menschen vor Pollys Stimme zurück? Weshalb ist der Tod ihr ständiger Begleiter? Sicher ist nur, die beiden fliehen vor einem unaussprechlichen, einem tödlichen Geheimnis. Doch niemand kann auf ewig entkommen!

Nach Vakuum ist Schattengesicht das zweite Buch, das ich von der Autorin Antje Wagner lesen durfte. 
Interessant an der Geschichte fand ich, dass wir Milana und Polly in der Gegenwart kennenlernen und dann Schritt für Schritt in die Vergangenheit reisen, um zu erfahren, wie alles begann. Dabei erzählt Milana uns Ausschnitte ihres Lebens mit und auch vor Polly und warf bei mir einige Fragen auf, die nicht gänzlich geklärt, sondern auch ein Stück weit meiner Interpretation als Leser überlassen wurden. 
Ich dachte anfangs noch das die beiden Freundinnen vielleicht mehr verband und ihre Freundschaft nicht nur platonischer Natur sei. Wie nah dran und doch so weit entfernt ich von der Lösung wahr wurde mir schnell bewusst als ich am Beginn ihrer Freundschaft angelangte. 
Schattengesicht, mit seinem blumigen Schreibstil und einer Geschichte, die sich nur mit dem Kern des Geschehens befasst und dennoch genug Raum für Spekulationen und eigene Theorien lässt, ist ein Buch, das zum Nachdenken anregt. 


Dennoch konnte dieses Buch mich leider nicht so fesseln, wie ich es erhofft hatte. 


Antje Wagner studierte deutsche und amerikanische Literatur- und Kulturwissenschaften und lebt in Potsdam. Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung nahm sie 2012 in den Kanon der 20 besten deutschsprachigen Schriftsteller unter 40 Jahren auf. Für Vakuum bekam sie u.a. 2013 den Leipziger Lesekompass.

Keine Kommentare:

Kommentar posten