Rezension "Frettnapf"


  • Titel: Frettnapf
  • Autor: Murmel Clausen
  • Taschenbuch: 256 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (April 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • Genre: Comic & Humor
  • ISBN-10: 3453410173
  • ISBN-13: 978-3453410176
  • Preis: 8,99€


Totstellen ist auch keine Lösung - Frettchen, die Zweite

Mit der mittelhochschwangeren Jessi an seiner Seite realisiert Jens Fischer, dass er in seinem Leben doch etwas verändern muss als nur den Mitbewohner. Ärgerlich, dass er das erst begreift, als Jessi mit gepackten Koffern vor ihm steht, um für ein paar Tage zu ihrer Trauzeugin zu ziehen. Jens schiebt Panik: Will sie ihn verlassen? Verzweifelt versucht er, eine Basis für seine zukünftige Familie aufzubauen, doch sein Scheitern ist programmiert.

Bei Frettnapf handelt es sich um den zweiten Band um Jens Fischer und um mein erstes Buch von dem Autoren Murmel Clausen.
Da ich den ersten Band nicht gelesen habe, fehlt mir einiges an Vorwissen um die einzelnen Charaktere, was mir den Einstieg in das Buch etwas erschwerte und immer noch Fragen offen lässt.
Dennoch war der Schreibstil locker und leicht zu lesen. Nachdem ich erst mal in die Geschichte hinein gefunden hatte, flogen die Seiten nur so dahin.
Die Beziehung von Jens und Jessi fing schon kompliziert und verworren an, aber so spielt das Leben manchmal. Nun stand die Hochzeit vor der Tür und der Bräutigam bekam Panik und wurde von Zweifeln geplagt. Mit seinen Geständnis stieß er bei seiner schwangeren Verlobten allerdings nicht auf Verständnis und somit fing das Desaster an.
Die Versuche Jessi davon zu überzeugen das er seine kleine Familie in spe versorgen kann vermasselte Jens nach allen Regeln der Kunst und auch seine beiden Freunde Sven und Hondo waren ihm keine große Hilfe. Ich musste so manches mal bei der Lektüre schmunzeln und grinsen.


Eine lustige und rasante Komödie um Liebe, Ehe und dem langen Weg zur Selbstfindung.


Murmel Clausen, geboren 1973 in München, als Co-Autor für den Kinoerfolg Der Schuh des Manitu mitverantwortlich, schrieb bislang vorrangig fürs Fernsehen. Er verfasste u. a. Sketche für LadykracherTramitz & friends und die Kultcomedy Die Bullyparade.

Kommentare:

  1. Die Rezension finde ich eigentlich ganz gut.
    Schöner fände ich es, wenn du am Ende ein kurzes Fazit ( 1-2 Sätze) von deinem Gesamteindruck.
    Was mir auch aufgefallen ist, dass du einige Grammatikfehler drinnen hast und das stört einen doch ein wenig beim Lesen ( ich jedenfalls bleib dann meistens "hängen").
    Ansonsten fand ich die Rezi wie schon gesagt gut und dein Blog gefällt mir auch sonst sehr gut.

    Würde mich freuen, wenn du auch mal auf meinen Blog vorbei schaust.

    LG
    Sari

    AntwortenLöschen
  2. Den Kommentar finde ich eigentlich ganz gut.
    Schöner fände ich es, in einem Satz Grammatikfehler keine Fehler zu machen, in welchem man Grammatikfehler anprangert, es sei denn, man versucht sich an der hohen Kunst des feinen Sarkasmus. Fraglich sind auch die Anführungszeichen beim Wort "hängen", da hier keinerlei modalisierende Funktion notwenig ist.
    Ansonsten fand ich den Kommentar, wie schon gesagt, ganz gut - trotz fehlerhafter Interpunktion und unnötigen Wortwiederholungen.

    AntwortenLöschen