Rezension "Silbergraue Freiheit"

  • Titel: Silbergraue Freiheit
  • Autorin: Kyra Dittmann
  • Format: mobi-Datei
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 378 Seiten
  • Verlag: bookshouse (September 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • Genre: Dystopie
  • Preis: 5,99€ (eBook) 13,99€ (P-Book)


 Naturkatastrophen und Atomkriege haben die Welt beinahe zerstört. Während sich die Natur regeneriert und die Spuren der Verwüstung allmählich überwuchert, entwickelt sich aus der Kluft zwischen Arm und Reich ein unüberwindbarer Graben. Die Bevölkerung ist gespalten: Die Reichen und die Regierung leben in gesicherten Hot Blood-Bezirken, die armen Parias hausen in den Ruinen außerhalb.


Zu spät erkennt Jai, dass Vella im Südbezirk in Lebensgefahr schwebt. Als er dort eintrifft, ist nichts mehr so, wie es war. Die Katastrophe hat alles auseinandergerissen. Vella ist verschwunden, und nicht nur Igor folgt ihrer Spur. 

Wird es Jai gelingen, sie zu finden, bevor sich Igor rächen kann? Gibt es überhaupt Hoffnung für Narrando und ist eine Zukunft außerhalb der Kuppel noch möglich?

Ein Kampf um Leben und Tod beginnt, der viele Opfer fordert, denn wie alles hat auch Freiheit einen sehr hohen Preis …



Nach zwei tollen Bänden kam ich nun endlich dazu das Finale der Narrando - Trilogie zu lesen.
Ich erwartete eine spannende Geschichte mit einem fulminanten Abschluss. Doch mit Erwartungen ist das so eine Sache.
Die Geschehnisse wurden erneut aus der Sicht verschiedener Protagonisten geschildert, nur dieses Mal hatte ich das Gefühl, das die Protagonisten etwas aneinander vorbei lebten. Es verging eine gefühlte Ewigkeit bis Vella und Jai sich endlich begegneten, doch mit fehlte ihre Verbundenheit aus den vorherigen Büchern. 
Viele Situationen wurden nacheinander von mehreren Protagonisten beschrieben, wodurch sich das Ganze, für mich, einerseits unglaublich in die Länge zog. Andererseits bekam man so einen wirklich guten Einblick in die jeweilige Situation, die jedoch teilweise Fragen aufwarfen, die unbeantwortet blieben.
Es gab zwar auch viele neue Entwicklungen und auch einige Überraschungen, dennoch verlief die Geschichte nicht ganz so spannend, wie ich es von den Vorgängerbüchern gewohnt war. 
Besonders das Ende dieses Bandes machte mir Bauchschmerzen. Auf den letzten Seiten passierte so viel Unvorhersehbares, was man dem jeweiligen Protagonisten nicht zugetraut oder von ihm erwartet hätte, doch es gab keine Erklärung für dieses plötzlich veränderte Verhalten derjenigen. Der Weg, den die Charaktere durchliefen, um ihr bisheriges Verhalten zu ändern, kam mir streckenweise viel zu kurz. Ebenso blieben einige Fragen, die sich mir zwangsläufig stellten, ungeklärt, was mich unglaublich frustrierte.
Dazu kam dann noch ein Epilog, der eine Fortsetzung über Narrando ermöglichen würde, aber nicht darüber aufklärte, was sich nun genau für das Volk in diesem Land verändert hatte.

Silbergraue Freiheit bildete einen eher durchwachsenen Abschluss einer Trilogie, die ich mit Freuden verfolgte. Die Protagonisten konnten mich dieses Mal nicht überzeugen und die ganze Geschichte hinterließ einen eher faden Beigeschmack. 



Kyra Dittmann wurde 1972 in Bonn geboren. Nach einer Schreinerlehre hat sie langjährige Berufserfahrung in Handwerk und Beratung gesammelt. Fesselnde Abenteuergeschichten haben seit jeher ihr Leben bereichert - sowohl die gelesenen, geträumten und gelebten. 2010 hat sie als freiberufliche Autorin ihre Weichen neu gestellt und den Sprung ins kalte Wasser gewagt. Sie absolvierte diverse Schreib- und Drehbuchseminare, unter anderem am Filmhaus Köln.
Nebenbei arbeitet sie als Reitlehrerin und Eventmanagerin für Kinder. Sie lebt mit ihrem Mann, den dreizehnjährigen Zwillingstöchtern, ihrer Katze und jeder Menge Romanfiguren in Bonn.

Narrando Trilogie
Band 1 - Pechschwarze Hoffnung 
Band 2 - Blütenweißer Hass
Band 3 - Silbergraue Freiheit

Keine Kommentare:

Kommentar posten