Rezension "Verloren ohne dich"

  • Titel: Verloren ohne dich
  • Autorin: Jana Martens
  • Format: mobi-Datei
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 273 Seiten
  • Verlag: Bookshouse (Dezember 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • Genre: GAY-Romance
  • Preis: 4,99€ (eBook) 12,99€ (P-Book)

 Lucas wird nach dem tödlichen Autounfall seiner Eltern von der Familie Patton adoptiert, doch Liebe und Anerkennung bleiben für ihn Fremdwörter. Inzwischen ist er achtzehn Jahre alt und wird als kostenlose Arbeitskraft missbraucht. Sein Adoptivvater schlägt ihn grundlos, seine Adoptivmutter schikaniert ihn, wo sie nur kann.

Eines Tages tritt der freche Nachbarssohn Ben in sein Leben und Lucas’ Welt steht plötzlich Kopf. Die beiden werden Freunde und endlich scheint sein trostloses Dasein einen Sinn zu ergeben. Ben zeigt Lucas, dass das Leben nicht nur aus Arbeit besteht, vor allem aber, was Freundschaft wirklich bedeutet. Unerwartet spielen ihre Gefühle füreinander verrückt und sie verlieben sich Hals über Kopf ineinander. Eine zarte und gleichsam leidenschaftliche Liebe entbrennt, doch sie wird durch ein Netz aus Lügen auf eine harte Probe gestellt.



Das Thema Gay-Romance ist auch in der Literatur nicht jedermanns Sache. Warum dies so ist, darüber kann ich nur spekulieren. Für mich gilt jedoch, dass ich auch durchaus gleichgeschlechtlichen erotischen Geschichten etwas abgewinnen kann, wenn sie schön erzählt werden.
In >Verloren ohne dich< geht es nicht nur um die Liebe zwischen zwei jungen Männern, sondern auch um ein Familiendrama, das mich zutiefst erschütterte.
Lucas ist ein wirklich bemitleidenswerter junger Mann, dessen Martyrium mich so manches Mal erschaudern ließ. Ich hätte ihn zu gerne in den Arm genommen und beschützt.
Daher war seine aufkeimende Freundschaft zu dem Nachbarssohn Ben für mich wie eine göttliche Fügung. Ben verkörpert für mich den Inbegriff einer glücklichen Kindheit und eines freien Lebens. Er besitzt so viel Lebensfreude und Lebensmut, dass man förmlich spüren konnte, wie Lucas in seiner Nähe aufblühte. Das diese Verbindung für beide Männer nur von Vorteil sein würde wurde mehr als deutlich.
Die Autorin hat eine wirklich beeindruckende und herzergreifende Liebesgeschichte verfasst, die nicht nur zu Tränen rührt. Ihre Schilderungen über Lucas sein trauriges Dasein weckten in mir nicht nur Trauer, sondern auch Wut seinen Peinigern gegenüber. Doch genauso wundervoll waren die Annäherungen der beiden Protagonisten. Zärtlich, sanft und vorsichtig wurden die erotischen Szenen beschrieben und verdeutlichten auf beeindruckende Art und Weise, dass Gefühle und Liebe eine Stütze sein können und es vollkommen egal ist, welchem Geschlecht zwei Liebende angehören.
Verpackt wurde diese Liebesgeschichte in eine grausame und ausweglos erscheinende Umgebung, die im ersten Moment an einem Happy End zweifeln ließ, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt und das Schicksal geht immer seinen eigenen Weg.

Mit >Verloren ohne dich< ist der Autorin ein wunderbares Gesamtpaket gelungen in dem die Liebe und das Leid viel zu nah beieinanderliegen und in dem die Liebe, unabhängig vom Geschlecht, wieder einmal beweist, dass sie alle Hindernisse überwinden kann.


Jana Martens – mit bürgerlichem Name Annette Eickert – wurde im Herbst 1978 in Worms am Rhein geboren. Inspiriert von vielen Romanen aus dem Genre Fantasy, Thriller und Horror erschuf sie schließlich ihre eigenen Geschichten. Das Schreiben und Lesen ist zu ihrer größten Leidenschaft geworden. Unter ihrem Geburtsnamen sind bereits mehrere Romane im Bereich High-Fantasy und ein Mystery-Thriller erschienen.
Im Jahr 2013 hat Jana Martens sich entschlossen unter einem Pseudonym zu veröffentlichen. Momentan schreibt sie ihren ersten Gay-Romance Roman. Das Buch wird 2014 bei Bookshouse erscheinen.


Keine Kommentare:

Kommentar posten