Autoreninterview mit Anna Winter (Lucys Wunsch)

Heute habe ich eine Autorin zu Besuch, die schon alleine vom Namen her wunderbar in mein winterliches Traumland passt.

Ich bin durch Zufall auf "Lucys Wunsch" gestoßen und musste nach der Lektüre einfach mehr über diese talentierte Autorin erfahren.
Darum habe ich sie kurzerhand zu einem Interview gebeten.

Vielen herzlichen Dank liebe Anna Winter, dass du Zeit für mich hattest!
Über die Autorin:

Anna Winter schreibt Fantasy Liebesromane mit Vampiren, Werwölfen, Hexen und Geistern.
Fantasyfreie Liebesromane der Autorin erscheinen seit Kurzem unter Anna Faye.
Anna Winter wurde 1982 geboren und lebt mit ihrem Mann und einer kleinen Tochter in Süddeutschland. Schon als junges Mädchen war sie von Märchen und anderen Geschichten gefesselt, illustrierte Erzählbände für ihre Familie und begann mit acht Jahren, auf einer alten Schreibmaschine zu schreiben. Sie hat unzählige Bücher gelesen und die Faszination für Worte nie verloren. 
Später schrieb sie Romane für ihre Freundinnen und veröffentlichte im August 2013 ihr erstes Buch, das binnen kürzester Zeit auf Platz 1 der Amazon Bestseller in der Kategorie Fantasy schoss. Es stellte sich heraus, dass nicht nur ihre Freundinnen das Buch lesen wollten. 
Inzwischen schreibt sie für ein breites Publikum. Sie hat bereits mehrere Romane veröffentlicht, in denen es immer um die Liebe geht.



1. Liebe Anna mittlerweile hast du sechs Bücher selbst verlegt. Eines davon unter einem Pseudonym.
Warum hast du gerade den Weg des Self Publisher gewählt und liebäugelst du vielleicht bereits mit einem Verlag?

Zum Self Publishing kam ich zufällig. Ich hatte weder eine Ahnung von Ebooks, noch von dieser Möglichkeit des Veröffentlichens. Zum Glück habe ich eine moderne Freundin mit Ebookreader, die sich da besser auskannte. Als ich ihr gegenüber erwähnte, dass ich als Hobby gerne Geschichten schreibe, wollte sie mal etwas von mir auf ihrem Kindle lesen und meinte, ich solle es doch bei Amazon hochladen. Für mich war das völliges Neuland, aber ich war auch neugierig und fand die Idee witzig, also habe ich ihr als Sommerlektüre „Lea – Untermieterin bei einem Vampir“ bei Amazon eingestellt. Damit dass so viele andere Leser mich finden würden, habe ich im Traum nicht gerechnet. Aber nachdem ich so den Weg des Self Publishing eingeschlagen hatte, bin ich dabei geblieben und habe seither regelmäßig Bücher veröffentlicht. Ich liebe es und es macht mir sehr viel Spaß. Schreiben hat mich schon immer begeistert und es nun für so viele Leser zu tun, hat diese Leidenschaft noch verstärkt. Es ist toll, gelesen zu werden. Nach einem Verlag suche ich nicht. Es klappt ja alles prima wie es läuft.

2. Deine Romane handeln alle durch die Bank weg von übersinnlichen Wesen, Vampiren.
Was fasziniert dich so sehr an diesen Geschöpfen, da du sie immer wieder in deinen Werken zum Leben erweckst?

Ich habe schon immer gerne Fantasy gelesen. Es geschah ganz spontan, dass ich angefangen habe, auch solche Geschichten zu schreiben. Bücher sind sowieso wie eigene kleine Welten. Weshalb sollte es darin keine Fabelwesen geben? In Büchern ist alles möglich. Als Kind liebte ich besonders Märchen und es landen regelmäßig Anspielungen auf alte Fabeln in meinen Geschichten. Ich schätze, es hat einfach mit dem Zauber der Magie zu tun, was mich daran fasziniert. Ich finde die Vorstellung sehr spannend, was wäre, wenn es solche Geschöpfe in unserer Welt gäbe. Denn auch meine Fantasy-Romane spielen ja immer auf der Erde. Und ich mag es auch, diese Wesen jedes Mal ein bisschen anders sein zu lassen. Die Vampire in meinen Büchern unterscheiden sich voneinander. Tom aus „Lea“ ist kein Vampir wie Marcellus aus „Nachtkuss“ oder wie der Vampir aus „Lucys Wunsch“. Mir macht es Spaß zu variieren. Es ist schließlich Fantasy. Da muss nicht alles gleich sein und denselben Regeln folgen.
Ansonsten habe ich auch noch Mitte Dezember meinen ersten reinen Liebesroman unter Anna Faye herausgebracht, denn auch das ganz normale Leben ist sehr spannend.

3. Mit Lucys Wunsch hast du eine wirklich wundervolle Liebesgeschichte erschaffen. Besonders gefiel mir der Aspekt, dass niemand Lucy Glauben schenkte und sich der Vampir bis zuletzt im Verborgenen hielt.
Was hat dich zu dieser außergewöhnlichen Geschichte inspiriert?

„Lucys Wunsch“ entstand ganz spontan – wie eigentlich die meisten meiner Geschichten. Ich hatte auf Facebook eine Umfrage gemacht, ob ich noch einen Roman in der Weihnachtszeit schreiben soll, oder lieber gleich eine Fortsetzung meines Werwolf-Romans mit Jill. Viele hatten Lust auf ein Winterbuch. Für mich war klar, dass es den Zauber der Weihnacht einfangen sollte. Große Wünsche und Sehnsüchte und natürlich die Liebe, denn das sind ja ganz wesentliche Aspekte dieser Zeit. Meine Leserinnen wollten gerne einen weihnachtlichen Vampirroman, also stand für mich sehr schnell fest, dass genau das Lucys Wunsch sein würde: einen Vampir zu finden. Ich habe mir vorgestellt, was wohl wäre, wenn sich jemand in unserer Zeit so etwas wünschen würde, und es lag auf der Hand, dass die meisten so eine Idee nur belächeln oder verspotten würden. So nahm das Buch seinen Lauf.

4. Ich bin auf deinen Winterroman durch dieses wundervolle Cover aufmerksam geworden und habe mich sofort verliebt.
Wieweit hast du als Self Publisher Mitspracherecht bei der Coverentstehung oder entwirfst du sie gar selber?

Ich habe im letzten Sommer eine ganz tolle Coverdesignerin gefunden, deren Art zu gestalten mir einfach aus dem Herzen spricht. Ich finde, dass Jacky wirklich zaubern kann. An dem Cover hatte ich zu 100% Mitspracherecht, was ich richtig toll finde. Da bin ich im Self Publishing natürlich sehr gesegnet, mir aussuchen zu können, mit wem ich zusammenarbeite. Jacky und ich haben dann das Cover konzipiert. Ich wollte eine verträumte Lucy, die zur Handlung des Buches passt. Ich habe auch das Wintermotiv für den Hintergrund auswählen können. Mir war wichtig, dass da ein Seeufer mit drauf ist wegen dem Eislaufen. Und nachdem Jacky bei meinem Werwolf-Cover schon ein Pärchen in Silhouette hatte, war das auch dieses Mal eine schöne Idee. Ich wollte ein Kussbild, bei dem die Frau das Bein knickt – so wie Hollywood. Sie trägt sogar einen Rock, so wie Lucy auf der Party. Ich liebe es, nach passenden Motiven zu stöbern, denn als Autorin habe ich natürlich eine bestimmte Vorstellung im Kopf, die sich mit dem Roman deckt. Aber meine Coverdesignerin hat aus diesen Motiven ein so tolles Gesamtbild geschaffen, wie ich es mir nicht mal vorgestellt habe. Und mir gefallen auch die kleinen Textzeilen im Cover, weil Lucy ja einen Wunschbrief schreibt. Die kleinen Schneeflöckchen, die Farbgebung usw. Da hat Jacky die ganze Winterstimmung toll eingefangen.
Das Cover von „Lea – Untermieterin bei einem Vampir“ habe ich damals selbst gebastelt, aber das ist ja kein Vergleich. Wenn Lea nun im Januar ein Lektorat bekommt, wird sie auch ein neues Cover erhalten. Ich kenne es schon und kann sagen, dass es mir unglaublich gut gefällt.

5. Mich faszinierte die winterliche/weihnachtliche Atmosphäre, die der Geschichte zusätzlich noch einen besonderen Touch gab.
Warum hast du dich gerade für diese Hintergrundkulisse entschieden und deine Protagonisten in den Staaten beheimatet?

Das Weihnachts-Setting ergab sich ja durch die Idee mit dem Winterbuch. Ich liebe Weihnachten und alles, was dazu gehört, und habe entsprechend viele kleine Details in die Geschichte eingebaut.
Ansonsten bin ich einfach sehr gerne in den USA und werde auch im März wieder Urlaub dort machen. Wenn ich an Urlaub denke, fällt mir automatisch Nordamerika ein. Ich finde es toll in den USA und in Kanada. Die Landschaft ist so vielfältig, das Land so groß und weit. Ich war schon in zwölf Bundesstaaten der USA und auch in drei Provinzen Kanadas. Diese Vielfältigkeit und auch die Schönheit der Natur treiben mich in meinen Geschichten immer wieder dorthin. Dabei liebe ich es auch, die einzelnen Schauplätze genau zu recherchieren. Es gibt praktisch alle Orte in meinen Geschichten wirklich, so auch in „Lucys Wunsch“. Ob es nun der See von Lucys Eltern ist, die Häuser, die dort stehen, die Stadt, in der sie studiert, die Universität und der kleine angrenzende Park, das Einkaufszentrum ... Im Grunde lassen sich fast alle Orte in meinen Büchern besuchen.

6. Neben Lucy und Adam gibt es noch einige weitere Protagonisten, die diese Liebesgeschichte bereichern.
Werden wir in den nächsten Winterromanen außer Bailey und Hope auch noch anderen bekannten Gesichtern begegnen, oder ist das noch topsecret?

Also, es wird auf jeden Fall ein Wiedersehen mit bekannten Gesichtern geben und auch mit Personen, über die bisher nur gesprochen wurde. Da wäre zum Beispiel die sehr seltsame Großmutter von Bailey mit ihren okkulten Anwandlungen, um nur eine Figur zu nennen, denn schließlich wird das nächste Buch direkt zu Bailey führen und sie wird die Hauptrolle darin übernehmen. Natürlich ist sie weiterhin mit Lucy, Hope und Lily befreundet und die gemeinsamen Treffen werden auch fortgeführt. Aber wie die Geschichte genau geht, müsst Ihr dann schon selbst nachlesen.

Zum Abschluss hat mir auch Anna Winter einige Sätze vervollständigt.

1. Als Kind wollte ich immer… Oh, ich hing immer in meinen Tagträumen und wollte, dass sie alle wahr werden. Außerdem wollte ich natürlich ganz schnell groß werden, um alles machen zu dürfen, wonach mir der Sinn stand.

2. Schreiben ist für mich… ein Teil von mir. Ich schreibe seit ich acht bin und will das machen, bis ich den Löffel abgebe. Also noch ganz lange.

3. Mein erstes veröffentlichtes Buch… war „Lea – Untermieterin bei einem Vampir“

4. Ich arbeite gerade an… einem zweiten reinen Liebesroman (also unter Anna Faye) und danach gibt es die nächste Vollmondlektüre mit Jill (Fortsetzung vom Werwolf in der Badewanne)

5. Bücher sind… Tore zu anderen Welten, die ich gerne selbst bereise, wenn ich lese, und die ich gerne selbst aufstoße, wenn ich schreibe.

6. Ein gutes Buch erkennt man an… einem knurrenden Magen, weil man es nicht mal zum Essen zur Seite legt.

7. Mein Lebensmotto… Glück und Liebe sind am wichtigsten. Deswegen schreibe ich auch so gerne Liebesromane mit Happy End.

Am Ende dieses wundervollen Interviews möchte ich euch hier nun noch die bisher erschienenen Werke der Autorin vorstellen.

Anna Winter

    

      


Anna Faye


Kommentare:

  1. Huhu liebe Monic,
    Tolles Interview :-)
    Die Fesseln der Dunkelheit stehen schon auf meiner WuLi.
    Liebe Grüße vom Lesemonsterchen Dani

    AntwortenLöschen
  2. Wow, ein richtig tolles Interview 💖
    Danke, dass du uns Anna vorgestellt hast. Ich habe Lucys Wunsch ja bereits selber und bin gespannt, was da noch dazu kommt 😁
    Ganz liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab Lucys Wunsch erst auch den Kindle geladen - mein erstes Buch von dieser Autorin und ich bin schon sehr gespannt. Klingt jedenfalls sehr vielversprechend :)

    Liebst,
    Marie

    AntwortenLöschen