Rezension "Lüsterne Spiele"

  • Titel: Lüsterne Spiele
  • Autorin: Anna Loyelle
  • Format: mobi-Datei
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 56 Seiten
  • Verlag: Klarant Verlag (März 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • Genre: Erotik-Kurzgeschichten
  • Preis: 3,99€ oder hier
 "Dann geh doch zu Deiner versauten Schlampe, Du Mistkerl," hatte Moira Kevin voller Wut und Enttäuschung hinterhergerufen, als er ohne weiteren Kommentar gegangen war. Als sie ihn dann noch mit seiner spindeldürren neuen Flamme auf der Party ihres Chefs trifft, würde sie am liebsten gehen. Doch Robert, ein Kollege, schlägt ihr vor, Kevin ein wenig eifersüchtig zu machen. Und Moira merkt schnell, dass sie mehr als nur spielen will... 

Anna Loyelles „Lüsterne Spiele“ bieten fünf wahnsinnig erotische Geschichten, in denen es handfest zur Sache geht. 

Im Bann des Augenblicks
Schauer der Lust
Spiel der Lust
Sündige Verabredung
Süße Verführung

Dieses sind die Titel der fünf erotischen Kurzgeschichten aus der Feder von Anna Loyelle.
Bisher kannte ich nur ihre Jugendromane, doch ich wollte unbedingt wissen, ob mich ihr Schreibstil auch bei diesem Genre begeistern kann.
Die einzelnen Kurzgeschichten sind unabhängig voneinander erzählt und man kommt darin auch recht schnell zum Kern der Sache.
Dadurch das man es mit Kurzgeschichten und somit mit vielen wechselnden Protagonisten zu tun hat, kam bei mir nicht wirklich dieses Verbundenheitsgefühl zu einem Protagonisten auf. Die einzelnen Geschichten waren zwar schön zu lesen, aber hinterließen bei mir nicht wirklich einen bleibenden Eindruck.
Was mir allerdings gut gefiel, war das die Autorin ihre erotischen Geschichten nicht nur aus der weiblichen Sicht erzählte, sondern das wir endlich auch einmal erfahren durften, wie Männer solch prickelnde Abenteuer erleben.
Besonders fasziniert hat mich dabei Sündige Verabredung. Wir begleiten in dieser Geschichte einen Einbrecher, der zwar ohne Beute nach Hause geht, diese Nacht jedoch sicherlich nie vergessen wird.
Ich lese erotische Romane eher selten, was einfach daran liegt, dass mich die Szenerie um die erotischen Passagen ebenso ansprechen muss, und es nicht einfach nur um den Akt an sich gehen sollte.
In Kurzgeschichten fällt dieser Punkt weg, da einfach nicht genug Zeit bleibt die Protagonisten ausführlich vorzustellen und der Autor sich auf das wesentliche Beschränken muss.
Dennoch habe ich den Ausflug in die Welt der Erotik genossen und konnte mich dem wundervollen Schreibstil der Autorin nicht entziehen. Allerdings bin ich der Meinung, dass Anna Loyelle gerade in der Ausarbeitung ihrer Protagonisten und einer stimmigen, ausführlichen Story, an Stärke gewinnt und so ihre Bücher zu etwas Besonderem macht.

Dieses Buch beinhaltet fünf prickelnde, erotische Kurzgeschichten, die Freunde dieses Genres bestimmt gefallen werden. 
Mir fehlte leider der Bezug zu den Protagonisten, um mich auf diese Geschichten entsprechend einlassen zu können.


Anna Loyelle, geboren 1972, begann bereits in ihrer Kindheit zu schreiben. Ihre Gedanken brachte sie damals mit der Füllfeder in einem Schulheft zu Papier. Mit vierzehn Jahren schrieb sie ihr erstes Buch, das einige Jahre später veröffentlicht wurde. Heute gehören Jugendromane, Thriller, Erotikstories und Kurzgeschichten zu ihren bevorzugten Genres. Zahlreiche ihrer Werke wurden bereits veröffentlicht. Nähere Infos zur Autorin und ihren schriftstellerischen Aktivitäten finden Sie unter: 

Keine Kommentare:

Kommentar posten