Rezension "Goldstück"

  • Titel: Goldstück
  • Autorin: Anne Hertz
  • Taschenbuch: 368 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (Februar 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • Genre: Liebesroman
  • ISBN-10: 3426638703
  • ISBN-13: 978-3426638705
  • Preis: 8,95€


»Wusstest du, dass der Schmetterling ein Sinnbild der Verwandlung ist?«, fragt er.

»Die Raupe stirbt nicht, sie verwandelt sich in einen wunderschönen Schmetterling. Verstehst du? Es geht immer weiter. Das Leben ist nicht einfach zu Ende, es verändert sich.«

Maike wäre gern glücklich verliebt, beruflich erfolgreich und rundherum zufrieden. Leider ist sie das genaue Gegenteil, und zwar in allen Punkten. Ihre Cousine Kiki ist trotzdem der festen Überzeugung, dass Maikes Leben ein echtes Wunschkonzert sein könnte – sie müsste es nur wirklich wollen. Aber Wünsche können nicht nur ungeahnte Kräfte freisetzen, sondern auch erstaunliche Folgen haben …


Gefühlvoll und turbulent: Der neue Roman der Autorin der Bestseller Sternschnuppen und Trostpflaster! 

Ich liebe das Cover von Anne Hertz, bunt und doch romantisch. Genau mein Ding.
Goldstück ist mein erstes Buch dieses Autorinnenduos und ich war wirklich gespannt, ob die Geschichte mir genauso gefällt wie das Cover.
Der Anfang war auch wirklich lustig, mir gefiel der lockere Schreibstil und auch die Hauptprotagonistin war mir sympathisch. 
Meike hat es aber auch nicht leicht, es scheint in ihrem Leben wirklich alles schief zu gehen. 
Sie wünscht sich nichts mehr, als das Leben ihrer besten Freundin und Cousine Kiki führen zu können. Diese ist erfolgreich im Beruf, hat einen tollen Freund und wird von allen gemocht und akzeptiert.
Maike tat mir immer mehr leid, besonders als das Schicksal ihr auch noch ihre beste Freundin nahm.
Ich konnte das tiefe Loch in das Maike viel durchaus verstehen und nachvollziehen und wünschte ihr von Herzen, das es nicht noch schlimmer wird.
Doch meine anfängliche Begeisterung für diese depressive und traurige Geschichte währte nicht lange. Je weiter die Geschichte Fortschritt umso nerviger empfand ich die verzwickte Situation in die Maike sich hineinmanövrierte.
Sie verstrickte sich immer mehr in ein Konstrukt aus Lügen und Halbwahrheiten, nur um endlich ein Stück Glück zu erleben. 
Das Sie dabei in die Rolle ihrer Cousine sprang war nur die Spitze des Eisbergs. Dass ihr Lügenkonstrukt irgendwann auffliegen muss, war mir von vornherein klar, nur über die Reaktionen ihres Umfelds habe ich mich doch arg gewundert.
Ich wäre erschüttert gewesen. Dennoch habe ich Maike von Herzen ein Happy End gegönnt.

Eine nette Lektüre für zwischendurch, die mich trotz wundervollem lustigen Schreibstil nicht gänzlich begeistern konnte.


"Anne Hertz" ist ein Pseudonym - und bezeichnet gleich zwei Autorinnen: die Schwestern Frauke Scheunemann und Wiebke Lorenz, die 1969 bzw. 1972 in Düsseldorf geboren wurden. Anne Hertz wurde im Jahr 2006 erschaffen, als die beiden ihr Anglistik- bzw. Jurastudium beendet hatten und Journalistinnen wurden. Der erste Roman "Glückskekse" erschien 2006 und wurde auf Anhieb ein großer Erfolg. Die romantische Komödie "Sternschnuppen" wurde ebenfalls ein Bestseller. Über den Vorteil des gemeinschaftlichen Schreibens sagen sie: Zu Lesungen können sie zusammen gehen, was viel mehr Spaß mache, oder sie können sich abwechseln. Frauke Scheunemann ist verheiratet und Mutter von drei Töchtern, Wiebke Lorenz ist Single. Sie leben zusammen in einem Haus in Hamburg.

Kommentare:

  1. Ich liebe Anne Hertz. Ich habe fast alle Bücher des Autorinnen Duos gelesen und finde sie immer wieder witzig und amüsant.
    Das beste Beispiel dafür wie verschieden die Geschmäcker doch sind ;-)

    Lg
    Janina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    ich habe ebenfalls Goldstück für die Schmuckaufgabe gelesen und musste daher unbedingt bei dir reinschauen :)

    Das Cover hat mir auch sehr gut gefallen und vor allem war ich überrascht, wie gut es zu der Geschichte passt. Hätte ich so nicht erwartet.

    Ich fand weniger die Situation nervig, als viel mehr Maike, die mir irgendwann total auf den Geist ging. Die Geschichte war wirklich sehr vorhersehbar und außerdem konnte ich mit diesem "Esoterik-Kram" auch nicht so viel anfangen. Wobei ich das Gesetz der Anziehung in seinen Grundzügen noch ganz gut fand.

    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen