Rezension "Die Macht des Lichts - Ashaana"

  • Titel: Die Macht des Lichts - Ashaana
  • Autorin: Astrid Freese
  • Format: mobi-Datei
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 446 Seiten
  • Verlag: bookshouse (August 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • Genre: Paranormal Romance
  • Preis: 5,99€ (eBook) 15,99€ (P-Book)
 Der Beginn einer Reise in die Vergangenheit 

Als auf der paradiesischen Isla del Coco nach einem Erdbeben ein jahrtausendealtes menschliches Fossil gefunden wird, reist die Anthropologin Kiera Andress voller Hoffnung auf die Insel. Das Skelett könnte sich als die Sensation entpuppen. 

Doch als Kiera auf der Insel ankommt, gerät ihre wissenschaftliche und private Welt aus den Fugen. Die Knochen bergen ein Rätsel, das niemals entschlüsselt werden sollte. Trotzdem geht Kiera bis an ihre Grenzen, um das Mysterium zu lüften. Dabei erhofft sie sich von dem ebenso attraktiven wie charismatischen Kunsthistoriker Colin Hilfe, der in ihr eine heiße, ungeahnte Leidenschaft weckt. Doch auch er hütet ein uraltes Geheimnis …

Tolles Cover, interessante Kurzbeschreibung, lese ich!
Das waren meine ersten Gedanken, als mich die Anfrage der Autorin erreichte. Doch auf was für eine phantastische Reise Astrid Freese mich da schicken wollte, hatte ich nicht mal im Ansatz geahnt.
Anfänglich war ich über den Beginn des Buches etwas verwirrt, hatte er doch so rein gar nichts mit dem weiteren Geschehen zu tun. Doch je mehr ich in die Geschichte eintauchte, desto mehr lichtete sich der Nebelschleier und ich erkannte die Zusammenhänge.
Kiera und Colin sind wirklich ein wundervolles Paar und ich spürte in jeder Zeile, mit wie viel Herzblut die Autorin diesen beiden wunderbaren Charakteren Leben einhauchte.
Je mehr ich über die beiden Hauptprotagonisten erfuhr, umso tiefer sogen sie mich in das Chaos ihrer Vergangenheit. Ich konnte ihr Leid und ihr Beweggründe verstehen und war fasziniert von dem Geheimnis, das Colin versuchte zu bewahren.
Dennoch war mir schnell klar, dass diese jungen Individuen, so unterschiedlich sie auf den ersten Blick auch schienen, mehr verband und sie sich nicht ewig dagegen wehren könnten. Allerdings hatte ich mit dem weiteren Verlauf der Geschichte so nicht gerechnet. 
Es wurde unglaublich spannend und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Immer, wenn ich dachte, nun zu wissen, wie das Buch weitergehen würde, überraschte die Autorin mich mit einer neuen Entwicklung. Das Geheimnis von Colin war phantastisch, und obwohl ich schon den richtigen Verdacht hatte, war ich von der Umsetzung, wie dieses Geheimnis ans Licht kam, einfach nur begeistert. 
Das Ende hätte für mich ruhig genauso ausführlich beschrieben sein können wie der Rest des Geschehens und ich war etwas zornig, das ein Detail offenblieb, aber vielleicht kann ich dadurch ja auf ein Wiedersehen mit Colin und Kiera hoffen.

In diesem wundervollen Buch wird eine alte Legende neu erzählt und erwacht in einer atemberaubenden Geschichte zu neuem Leben.



Astrid Freese wurde 1969 in Sachsen geboren und trug, kaum dass sie ein paar Wörter lesen konnte, die ersten Bücher aus der Bibliothek nach Hause. 1982 folgten die ersten schriftstellerischen Versuche, die durch Lehre, Studium und die Geburt eines Kindes für einige Jahre ins Abseits gerieten, aber nie wirklich vergessen wurden. Mehrere Jahre arbeitete sie anschließend als Datenerfasserin und schrieb für ihre Tochter zahlreiche Kurzgeschichten zum Lesen üben. Heute arbeitet und lebt sie zusammen mit ihrem Lebensgefährten und einer Hündin in einem kleinen, aber wunderschönen Ort in Sachsen-Anhalt.
www.astridfreese.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten