Rezension "Joshua Schreck"

  • Titel: Joshua Schreck
  • Autor: Lee Bacon
  • Gebundene Ausgabe: 272 Seiten
  • Verlag: FISCHER KJB (August 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • Genre: Kinderbuch
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 11 - 12 Jahre
  • Originaltitel: Joshua Dread 1: The Handbook for Gyfted Children
  • ISBN-10: 3596855020
  • ISBN-13: 978-3596855025
  • Preis: 12,99€
     Als Joshua eines Morgens mit dem Bus zur Schule fährt, tauchen plötzlich zwei Superschurken auf, die die Erde vernichten wollen. Und was noch schlimmer ist: die zwei sind seine Eltern! Erst in letzter Sekunde wird das Schreck-Dou (mal wieder) von dem reichlich aufgeblasenen Superhelden Captain Saubermann gestoppt. Doch das ist nicht alles, denn in letzter Zeit gehen in Joshuas Nähe neuerdings Sachen in Flammen auf oder es kommt zu spontanen Explosionen. Joshua entwickelt selbst Superkräfte und steht vor der schwierigen Frage: Superschurke oder doch lieber Superheld? Bevor er eine Entscheidung treffen kann, geschieht jedoch das Unfassbare: Seine Eltern werden von seltsamen Wesen aus Rauch entführt! Wer steckt nur dahinter?

     Ich bin ein großer Fan von Superhelden wie Spiderman oder Captain America und daher war mein Interesse sofort geweckt, als ich dieses Buch im Verlagskatalog erblickte. 
    Ein Buch speziell für Jungs und dann auch noch aus der Sicht eines Superschurkensprösslings, dass klang einfach klasse.
    Das Cover zeigt einen Jungen zwischen Flammen und Zerstörung, ich finde es abenteuerlich und aufregend.
    Die Kapitel sind kurz gehalten und was mir sofort auffiel und mir sehr gut gefällt ist, dass jedem Kapitel ein kurzer Text/Spruch voran steht, der zum Geschehen im jeweiligen Kapitel passt.
    Aber auch die Geschichte ist klasse. 
    Joshua lebt mit seinen Eltern in einer Kleinstadt, geht zur Schule, hat einen besten Freund und wird ab und an von den Schulfieslingen aufs Korn genommen. Klingt alles total normal, doch die Sache hat einen kleinen Haken. Seine Eltern sind Superschurken und wollen die Weltherrschaft an sich reißen.
    Es überrascht natürlich nicht besonders, das auch Joshua begabt ist und seine Eltern ihn gerne als Superschurken sehen würden, aber der Besuch auf der Messe für Bösewichte endet anders als erwartet und versetzt die Schurkenwelt in Angst und Schrecken. Doch als Joshuas Eltern verschwinden macht er sich mit seinen Freunden auf den Weg das Rätsel zu lösen und sie zu retten.
    Eine tolle Geschichte über Freundschaft und dem ewigen Kampf zwischen Gut und Böse, in der man auf so schöner, erfrischender Art und Weise Einblicke in das Superschurkendasein bekommt und ganz schnell feststellt, dass es nicht nur weiß und schwarz gibt, sondern auch ganz viel grau.

    Ein tolles Buch, das hoffentlich nicht nur Jungs, sondern auch Mädchen fesseln wird. 
    Ich bin jedenfalls begeistert und freue mich auf die nächsten Abenteuer von und mit Joshua Schreck.


    Lee Bacon wuchs in Texas auf, und seine Eltern haben nicht ein einziges Mal versucht, die Erde zu vernichten (jedenfalls nicht dass er wüsste). Er lebt in Brooklyn, New York. ›Joshua Schreck‹ ist sein erstes Buch.

Keine Kommentare:

Kommentar posten